BlackSheep Brandenburg Meister 2010/2011

Am 30.01.2011 fand in der Barnimer Kreisstadt Eberswalde die brandenburgische Futsal Meisterschaft 2010/2011 statt. Im Turniermodus „Jeder gegen Jeden“, bei einer Spielzeit von 1x zwanzig Minuten, standen sich sechs Mannschaften aus dem Land Brandenburg gegenüber. Zu den Teilnehmern gehörten die etablierten Teams vom Futsal Team Neuenhagen, FV Kickers Schwedt, SV Medizin Eberswalde und Black Sheep Casekow. Das Feld wurde durch die Neulinge vom SV 1885 Golßen und dem FC Borussia Brandenburg komplettiert. Im ersten Tagesspiel standen sich der Gastgebende SV Medizin Eberswalde gegen den FV Kickers Schwedt gegenüber. Die Barnimer zählten, gespickt mit Spieler vom 1. FC Stahl Finow und SV Freya Marienwerder, zu einen der Topfavoriten auf den Meisterschaftstitel. Der FV Kickers Schwedt ging mit einem Mixteam bestehend aus Deutschen und Polnischen Spieler an den Start.Die Oderstätter traten selbstbewusst auf und wollten nach der Vizemeisterschaft im vergangen Jahr den großen Coup landen. In einem spannenden und rassigen Spiel gelang den Kickers die zweimalige Führung durch Bock zum 0:1 und 1:2. Doch Heinrich und Michalak hielten die Barnimer immer wieder im Spiel und egalisierten die jeweilige Führung. Kurz vor dem Spielende traf erneut Heinrich zum viel umjubelten 3:2 Siegtreffer und somit Auftaktsieg für die Mediziner. Im darauffolgenden Spiel trafen die Neulinge aus Golßen auf das Futsal Team Neuenhagen. Golßen verkauften sich gegen den amtierenden Brandenburgmeister erstaunlich gut und unterlagen nur knapp mit 3:5. Das Futsal Team Neuenhagen befindet sich im Umbruch ihrer Mannschaft, sodass die Randberliner im Vorfeld „kleinere Brötchen“ backten und als Zielsetzung eine Platzierung unter den ersten drei Rängen ausgaben. Im dritten Spiel, des gut organisierten Turniers, hatte Black Sheep Casekow seinen ersten Auftritt gegen den Neuling vom FC Borussia Brandenburg. Im Vorfeld fielen auf Casekower Seite leider einige Spieler aus privaten bzw. arbeitstechnisch Gründen aus. Hinzu kam noch der kurzfristige verletzungsbedingte Ausfall von M. Reiter (Gute Besserung an dieser Stelle).

Den Casekowern stand somit nur ein Minikader bestehend aus 7 Spielern zur Verfügung. Anhand dieser misslichen personellen Lage zeigte sich der Sponsor von Black Sheep Casekow, S. Eisentraut (Deutsche Vermögensberatung), einmal mehr als voller Unterstützer vom Team und schnürte kurzer Hand die eigenen Schuhe, um im Notfall aus zu helfen. Der BSC wollte sich beim Turnier so gut wie möglich verkaufen und gab als Minimalziel den 3. Platz an. Gegen die Brandenburger tat man sich lange Zeit schwer, da die Bälle im Spielaufbau einfach zu unpräzise gespielt wurden. Nach der Hälfte der Spielzeit legte M. Zachowski einen schnell ausgeführten Einkick auf den einlaufenden P. Pochert ab. Pochert nahm den Ball direkt aus vollem Lauf und der Ball klatsche vom Innenpfosten in die Maschen zum 1:0. Die Führung wehrte jedoch nicht lange und die Borussen glichen nach einer starken Einzelleistung zum 1:1 aus. Black Sheep bewahrte jedoch einen kühlen Kopf und der agile D. Zimmermann schnürte nach klasse Spielzügen einen Doppelpack zum 3:1. M. Zachowski setzten den Schlusspunkt mit einem „Tunnel“ gegen den machtlosen Borussen Keeper. Zu erwähnen bleibt noch das Ch. Pochert zwei 10-m Strafstöße der Borussen entschärfen konnte, nachdem Casekow die Mannschaftsfouls ausgeschöpft hatte. Im zweiten Auftritt von Medizin Eberswalde gab es die erste Überraschung im Turnierverlauf. Die Barnimer unterlagen gegen den kampfstarken SV 1885 Golßen mit 2:3. Medizin wirkte im Spiel überheblich und wurde durch die Golßener mehrmals klassisch ausgekontert. Im Spiel amtierenden Meister (Neuenhagen) gegen Vizemeister (Kickers Schwedt) konnten die Oderstätte durch ihre polnischen Spieler frühzeitig mit 2:0 in Führung gehen. Mit Spielwitz und Raffinesse meldeten sich die Randberliner jedoch eindrucksvoll zurück und konnten verdienter Maßen ausgleichen. Bock besorgte nach 10- Meter Strafstoß die erneute Führung für Kickers Schwedt. Es brachen die letzten zwei Spielminuten an und nach einem groben Schnitzer im Abwehrverbund schlug Neuenhagen eiskalt zu D. Huth erziele den 3:3 Ausgleich. Die Schwedter rannten weiter an und wurden quasi mit dem Schlusspfiff dafür belohnt. Nach einer feinen Einzelleistung eines polnischen Spielers, schloss dieser mit präzisen Schuss ins lange Eck zum 4:3 Siegtreffer ab.

Die Borussia aus Brandenburg traf als nächstes auf den SV Medizin Eberswalde. Nach der überraschenden Niederlage gegen Golßen wirkten die Barnimer bis in die Haarspitzen motiviert und konzentriert. Brandenburg war in dieser Partie absolut chancenlos und war mit der 1:3 Niederlagen bestens bedient. Das 7. Tagesspiel bestritten die Mannen aus Golßen und Casekow. Bereits nach zwei Spielminuten ging Golßen nach einem katastrophalen Fehlpass in der Casekower Deckung mit 1:0 in Führung. Black Sheep reagierte mit einer enormen Angriffswelle auf das gegnerische Tor. M. Zachowski drehte die Partie mit einem Doppelpack innerhalb von fünf Minuten zu Gunsten der Casekower (1:2). Die BSC-ler wollten sich jedoch auf diese knappe Führung nicht verlassen und legten nach. Beim Doppelpass zwischen S. Koch und D. Zimmermann traf letzterer zum vor entscheidenden 1:3. Den Schlusspunkt setzte M. Zachowski mit seinem 4. Tagestreffer. Nach sieben von fünfzehn Spielen war somit die Hälfte im Turnierverlauf erreicht. Black Sheep Casekow stand mit blütenweißer Weste an der Spitze, jeweils vor den Teams mit bereits einer Niederlage aus Eberswalde, Schwedt und Neuenhagen. Der FV Kickers Schwedt fegte im nächsten Spiel Borussia Brandenburg mit 5:1 völlig verdient vom Hallenparkett und wahrte somit alle Chancen auf den Turniersieg. Mit dem gleichen Resultat setzte Eberswalde ein weiteres Ausrufzeichen unter ihre Titelambitionen gegen das Futsal Team Neuenhagen (5:1). Es folgte das uckermärkische Derby zwischen Casekow und Schwedt. M. Zachowski brachte Black Sheep mit 1:0 in Front. Der immer besser aufspielende S. Koch legte mit einem bärenstarken Solo das 2:0 nach. Die Oderstätter konnten kurze Zeit später auf 2:1 verkürzen. Es kam mehr Hektik im Spiel auf. Nach einer Schwalbe von Bock gab es einen 10- Meter Strafstoß. Der bereits gelb verwarnte M. Zachowski regte sich darüber beim Schiedsrichter auf und sah sofort die Ampelkarte (gelb/rot), sodass Casekow in zweiminütiger Unterzahl spielen musste. Sollte das Spiel nochmals kippen? Nein, denn den fälligen Strafstoß von Bock parierte Keeper Ch. Pochert in großer Manier. Casekow überstand auch die zwei Minuten Strafe schadlos und legte nachdem man wieder vollzählig war mit dem 3:1 durch Ch. Löhrs nach. Mit dem 4:1 durch D. Zimmermann war der Willen vom FV Kickers Schwedt gebrochen und die Entscheidung somit gefallen. Die Oderstätter kamen lediglich zur 4:2 Ergebniskosmetik.

SV 1885 Golßen warte alle Chancen auf den dritten Platz und besiegte Borussia Brandenburg klar und deutlich mit 5:0. Nach elf Turnierspielen sah die Konstellation so aus, dass Medizin Eberswalde und Black Sheep Casekow um den Titel spielen. Die Mannschaften aus Golßen und Schwedt konnten nur noch um das Geschehen um den Bronzerang eingreifen. Abgeschlagen auf den Plätzen fünf und sechs lagen Neuenhagen und Brandenburg. Das 12. Tagesspiel bestritten Futsal Team Neuenhagen gegen Black Sheep Casekow. In dem wohl besten Spiel der Casekower fertigte man den amtierenden Meister mit 7:0 ab. Der BSC strotzte vor Selbstvertrauen und Spielwitz. Der Ball lief in den eigenen Reihen, wie am Schnürchen gezogen. Was jedoch entscheidend war, war die konsequente Torausbeute. So trafen jeweils zweifach S. Koch und M. Zachowski. Den wohl schönsten Treffer des Tages erzielte Zimmermann, als er bereits am herausstürmenden Torwart vorbei zog aber zur Grundlinie abgedrängt wurde. Mit dem linken Außenriss setzte er zum Kunstschuss an und zirkelte den Ball ins lange Eck (Extraklasse). Die weiteren Toren gegen einen überforderten Gegner erzielten Ch. Löhrs und Th. Zootzky mit seinem ersten Tagestreffer. Im kleinen Endspiel um den Bronzerang standen sich der FV Kickers Schwedt und SV 1885 Golßen gegenüber. Die Oderstätten gaben ihrer zweiten Garnitur die Chance auf Wettkampfpraxis. Golßen merkte man noch den unbedingten Siegeswillen an, um im ersten Futsalauftritt auf Wettkampfebene positiv ab zu schließen. Dieses gelang mit einem klaren 4:0 Sieg und einem überraschendem aber nicht unverdienten dritten Platz in der Endabrechnung von Kickers Schwedt. Im vorletzten Tagesspiel konnte Borussia Brandenburg doch noch seinen ersten Sieg über da Futsal Team Neuenhagen mit 4:2 erreichen. Dennoch blieb die Borussia auf dem letzten Platz der Endabrechnung, da Neuenhagen bei Torgleichheit mehr Tore erzielt hatte. Im 15. und somit letzten Spiel des Tages kam es somit zu einem echten Endspiel zwischen Black Sheep Casekow und dem SV Medizin Eberswalde. Die Ausgangslage war klar, da Casekow das deutlich bessere Torverhältnis gegenüber den Barnimern hatte, musste diese mit fünf Toren Differenz das Spiel für sich entscheiden. Wer dachte, dass das für Casekow ein Katzensprung wäre, sah sich gänzlich getäuscht. Alle warnenden Worte vor dem Spiel von Kapitän P. Pochert zum Trotz. Der Kapitän erwartete von seinen Mannen volle Konzentration und vor allem Ruhe auf dem Platz. Diese Marschrute konnte ganze zwei Minuten umgesetzt werden eher es nach groben Schnitzer von Th. Zootzky 1:0 für Medizin durch Michalak stand. Kurze Zeit später folgte das 2:0 durch Heinrich. Es kam immer mehr Hektik und Spannung im Spiel auf, sodass es einen regelrechten Kartenhagel, eines überforderten Schiedsrichters gab. Nach knapp der Hälfte der Spielzeit legte Eberswalde das 3:0 nach, somit war für den Titelkampf wieder alles offen. Kurze Zeit später flog M. Zachowski mit gelb/rot vom Platz, was eine zweiminüte Unterzahl zur Folge hatte. Keine Minute später folgte D. Zimmermann ebenfalls mit gelb/rot zum Duschen. Black Sheep war somit in zwei Mann Unterzahl. In dieser ganz entscheidenden Phase verteidigten S. Koch und P. Pochert bärenstark. Ch. Pochert konnte sich mehrfach auszeichnen und hielt sein Team am Leben. Casekow konnten nach einer gefühlten Ewigkeit wieder auf 3 Feldspieler aufstocken. Fünf Minuten vor dem Ende kam Eberswalde dennoch zum 4:0. Der BSC war mit diesem Resultat noch Meister und verteidigte mit großem Herzen und willen. Nachdem Eberswalde bereits die Mannschaftsfoul voll hatte. Gab es 10- Meter Strafstoß für Casekow. Th. Zootzky versagten aber die Nervern und er verfehlte das Tor. Kurze Zeit später ein erneutes Foul der Barnimer, wieder Strafstoß für Casekow. Diesmal schnappte sich S. Koch den Ball, jedoch prallte der Ball vom Pfosten wieder zurück ins Feld. Die ganze Halle stand Kopf auf Grund der Spannung und es wurde auch immer deutlicher, dass von den Sympathisanten und Fans Casekow als Auswärtsteam!! deutlich mehr Unterstützung erhielt.

Black Sheep kämpfte, ackerte und rackerte und wurde dem Schlusspfiff belohnt. Der Jubel kannte nach der wohl „schönsten“ Niederlage in der Vereinsgeschichte keine Grenzen. Spielführer P. Pochert nahm den Siegerpokal und die Glückwünsche von dem Futsalbeauftragten des Landes Brandenburg, Hans- Jürgen Huth und vom Vorsitzenden des Freizeit- Breitensportausschusses, Hartmut Gaudeck entgegen. Black Sheep Casekow feierte mit der brandenburgischen Meisterschaft, den bisherigen größten Erfolg, der Vereinsgeschichte. Durch den Titelgewinn ist Casekow der brandenburgische Vertreter des FLB bei der Nordostdeutschen Futsal Meisterschaft am 05.02.2011 in Berlin. Bei der NOFV Meisterschaft treffen die sechs Vertreter der Landesverbände Berlin, Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Meckelen-Vorpommern und Brandenburg auf einander. Black Sheep feierte den Meistertitel noch ausgiebig mit seinen Fans und ließ den Abend beim „Griechen“ ausklingen, wo kurzer Hand ein Tisch geordert wurde. Das Futsal Team Black Sheep Casekow möchte sich bei allen Sympathisanten, Fans und Sponsoren in aller Form für die zahlreiche Unterstützung bedanken.

Casekow spielte mit:

Patrick Pochert, Sebastian Koch, Maik Zachowski, Sebastian Eisentraut (Sponsor)

Thomas Zootzky, Christopher Löhrs, Christian Pochert, Danny Zimmermann

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.