F- Junioren Nachwuchs

F- Jugend: 5. Turnier in Oderberg

1. April 2015

Am Sonntag, den 29.03.2015 reiste unsere F- Jugend zum 5. Kreisturnier nach Oderberg. Dort erwarteten uns folgende Teams: Oderberg/Lunow F1, Penkuner SV, City Schwedt und der VfB Gramzow. Den Ausfall von 6 Spielern, darunter beide Torleute, mussten unsere Kicker verkraften und kompensieren. Im Großen und Ganzen gelang dies. Im 1. Spiel zeigte sich Casekow stark verunsichert und wirkte gehemmt. Gegen den späteren Turniersieger aus Penkun gab es die höchste Niederlage des Tages. Das 0:1 der Penkuner konnte auf Vorlage von Philipp Hintenburg, Friedrich Alexander Meincke ausgleichen. In der Folgezeit spielte fast ausschließlich Rot-Weiß und erhöhte bis auf 1:5. Die Schwarz-Weiße Defensive beschränkte sich zeitweise auf das Beobachten dessen, was die Penkuner so am Ball zeigten. Alexander eroberte das runde Leder und stürmte Richtung gegnerisches Tor. Der überlegte Abschluss findet den Weg zum 2:5 in die Maschen. Den Schlusspunkt setzten die Penkuner Kicker zum verdienten 2:6 Endstand.

Fazit: In diesem Spiel merkte man deutlich die Verunsicherung der Casekower, wegen des Fehlens ihres Keepers. Emil Berger erledigte seinen „neuen Torwartjob“ super, wurde aber buchstäblich im Regen von seinen Mitspielern stehen gelassen, in dem sie die Penkuner oftmals ungehindert zum Schuss kommen ließen.

In der 2. Partie rannten die Schwarz-Weißen leider schnell einem 0:2 Rückstand hinterher. Allerdings ließ sich die Mannschaft in diesem Spiel nicht hängen und kämpfte sich zurück in die Partie. Dazu trug Emil viel bei, der seine Sache als “ungelernter Tormann” mit zunehmender Zeit immer besser löste. Auch Maya Ebert, Angelinlogo_swc_gestreckt_linksa Matzdorf bzw. Steven Behnke fanden besser in ihre Abwehrrollen, was es Philipp ermöglichte, sich auch mal offensiv zu betätigen. Das wurde belohnt. Nach schönem Flankenlauf passt Philipp punktgenau auf Alexander, der eiskalt zum Anschlusstreffer verwandelt (1:2). Casekow hat jetzt zunehmend mehr vom Spiel, läuft aber in einen Konter, der den 2-Tore-Abstand wiederherstellt (1:3). Die Mannschaft steckt nicht auf. Alexander schnappt sich den Ball zum Flankenlauf, Philipp löst sich aus der Abwehr und läuft mit. Der Pass von Alex landet bei Philipp im Lauf und dieser donnert ihn ins Netz (2:3). Die Gramzower drücken nun wieder mehr, denn sie spüren die Entschlossenheit der Casekower, das Spiel zu drehen. Casekows Abwehr beginnt wieder ein wenig zu schwimmen, kann aber einen Einschlag im Tor verhindern – alle kämpfen. Alex erobert den Ball im Mittelfeld. Da Gramzow weit aufgerückt ist, hat er nur einen Gegenspieler vor sich, den er ausspielen kann. Die Gramzower Abwehr spurtet zurück, kommt aber zu spät, denn Alex hat zum 3:3 eingenetzt.

Fazit: Nach frühem Rückstand tolle Moral gezeigt und ein verdientes Remis. Herausgespielte Chancen und ein verbessertes Deckungsverhalten waren der Schlüssel dazu.

Der nächste Gegner hieß City Schwedt. Casekow beginnt schwungvoll, jedoch ohne dass etwas Zählbares herauskommt. So kommt City besser ins Spiel. Insbesondere Philipp hat Hemmungen gegen die körperlich kleineren Schwedter Spieler entschlossen in die Zweikämpfe zu gehen. So kommen diese zu zwei Chancen, welche auch genutzt wurden (2:0). Wieder läuft das Casekower Team einem Rückstand hinterher. Es gelingt der Abwehr nun etwas Ruhe ins Spiel zu bringen. Auch Paul Böcker und Carl Wilhelm Meincke als jüngere Spieler können hierzu beitragen.Philipp kann einen Flankenlauf starten, Pass auf Alex und rein ins Glück (2:1). Obwohl Casekow mehr vom Spiel hat, kann der Ausgleich nicht mehr erzielt werden. Finn Helwig legt noch einmal einen schönen Lauf auf der linken Flanke hin. Er entschließt sich aber etwas spät zu Torschuss oder Flanke, so dass der Ball einen halben Meter neben dem Pfosten lande.

Fazit: Eine unnötige Niederlage stand am Ende zu Buche, vielleicht weil der ein oder andere auch den Gegner unterschätzt hat. In jedem Spiel sollte versucht werden energisch, bissig und lauffreudig zu agieren.

Der letzte Gegner an diesem Spieltag waren die Platzherren der SG Oderberg/Lunow F1. Man merkte, dass diese sich vorgenommen hatten, mit einem Sieg die Chancen auf den 2. Platz zu Wahren. Dem entsprechend steht Schwarz-Weiß sofort unter Druck. Diesmal macht die Abwehr alles richtig. Es wird konsequent nach vorne abgewehrt. Alex kann einen dieser Bälle aufnehmen und sich gegen 2 Gegner am Ball behaupten. Philipp ist losgerannt um zu helfen. Der Notpass von Alex erreicht Philipp, der jetzt nur noch einen Gegner hat. Beide erkennen die sich ergebende 2:1 Situation. Philipps Doppelpass erreicht Alex, der eiskalt seinen 6. Treffer erzielt. Was folgt sind wütende Angriffe derOderbergF Oderberger. Sie alle erreichen ihr Ziel nicht. Die Casekower Abwehr fightet mit allem was sie hat. Besonders Angelina zeichnet sich in diesem Spiel aus. Ohne Angst hält sie gegen die körperlich überlegenen Angreifer dagegen und vor allem niemals locker. Eine ganz starke Partie von ihr. Jeder Casekower arbeitet nach hinten und wirft sich in den Ball, um im Zweifel ins Seiten- oder Toraus zu klären. Emil zeichnet sich mehrmals prima aus. So muss auch der Platzherr lernen, wer viele Möglichkeiten ungenutzt lässt, wird bestraft. Philipp versucht es nach vorn, bleibt aber hängen und rutscht ein wenig weg. Maya klärt, der Ball bei Paul, der zu Alex abgibt. Philipp erkennt die Situation und startet. Alex kann sich vom Gegenspieler lösen und steckt den Ball zu Philipp in den Lauf durch. Der klasse heraus gespielte Konter wird mit dem in dieser Phase völlig überraschenden 2:0 belohnt. Der Kräfteverschleiß macht nun bei den Casekowern einige Auswechslungen erforderlich und die SG drückt weiter enorm. Zum Glück können auch alle Einwechsler diesem Druck Stand halten. So bleibt die Oderberg-Lunower zwar die drückend überlegene Mannschaft, die Casekower aber ob ihres Kampfgeistes diesmal der Sieger.

Fazit: Die Leistungsunterschiede im Kader sind nach wie vor erheblich. Das Fehlen von 6 Spielern führte nicht zu einem Debakel und ist sehr erfreulich. Weniger erfreulich sind, immer wiederkehrende Fehler im Zweikampfverhalten (Schwerpunkt der nächsten Trainingseinheiten). Unser Glückwunsch geht an den Penkuner SV zum verdienten Turniersieg.

Abschlusstabelle

Platz

Mannschaft Sp. S. U. N. Tore

Pkt.

1.

Penkuner SV Rot-Weiß

4 4 0 0 15:5

12

2.

SG Oderberg/Lunow F1

4 2 0 2 7:6

6

3.

FSV S/W Casekow

4 1 1 2 8:11

4

4.

VfB Gramzow

4 1 1 2 6:11

4

5.

FSV City 76 Schwedt

4 1 0 3 5:8

3

Casekow spielte mit: Emil Berger ; Carl Wilhelm Meincke ; Lukas Torsten Schirmer ; Steven Behnke ; Maya Ebert ; Finn Josef Dirk Helwig ; Philipp Hintenburg (2); Angelina Matzdorf ; Friedrich Alexander Meincke (6); Paul Böcker