Black Sheep

Turnierbericht aus Berlin

29. Januar 2012

Bei der 5. Nordostdeutschen Futsal Meisterschaft, in Berlin, verkaufte sich der amtierenden Brandenburg Meister, Black Sheep Casekow, unter Wert. Im Ländervergleich der Landesverbände Berlin, Thüringen, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Brandenburg belegten sie den 5. Platz in der Abschlusstabelle. Klarer Turnierfavorit war der amtierende Deutsche Meister SD Croatia Berlin. Der Berlinvertreter wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht und gewann sämtliche Spiele klar und deutlich.Im ersten Tagesspiel traf Black Sheep gleich auf die Kroaten, wobei es eine deutliche 1:5 Niederlage setzte (Torschütze Casekow. Th. Zootzky). Die zu erwartende Niederlage wurde somit eingefahren und jetzt sollte das Turnier für die Casekower erst so richtig beginnen. Als nächstes wurde der sächsische Vertreter, TSV 1848 Flöha, herausgefordert. In einem ausgeglichen Spiel mit einem Chancenplus der Casekower, setzte man sich verdient mit 1:0 durch. Den goldenen Treffer erzielte M. Zachowski fünf Minuten vor Schluss. Jedoch merkte man schon in diesem Spiel, dass die Körpersprache und vor allem die mangelnde Chancenauswertung, eine ganz andere gewesen ist, als noch eine Woche zuvor bei der brandenburgischen Meisterschaft. Durch mangelnde Einstellung und Einsatzbereitschaft setzte es gegen den Thüringmeister SV Elstertal Silbitz/Crossen die nächste Niederlage.

Nachdem man einem frühzeitigen 2:0 Rückstand hinterher laufen musste, verkürzte M. Janke nach einem schnell ausgeführten Eckball auf 2:1. Eigentlich sollte dieser Treffer Aufschwung geben und nochmals den Kampfgeist wecken, aber Fehlanzeige. Die Thüringer hatten keine Probleme damit den Vorsprung zu verwalten und legten kurz vor Schluss den 3. Treffer zum 3:1 Endergebnis nach.

Der nächste Gegner war die Vertretung aus Sachsen-Anhalt, MLU Halle-Wittenberg. Hierbei unterlag Black Sheep denkbar knapp mit 2:3. In einem Spiel das man gar nicht verlieren konnte, auf Grund des klaren Chancenplus, stand man letztendlich mit leeren Händen da. Der 0:1 Rückstand wurde von D. Zimmermann egalisiert 1:1. Jedoch vermisste man auf Seiten der Casekower wieder in unbedingten Willen dieses Spiel positiv zu gestalten. So zog Halle völlig unnötig auf 3:1 davon. Der Anschlusstreffer zum 3:2 per 10m- Strafstoß von M. Zachowski kam zu spät. Gegen Baltic Futsal Rostock (Vertretung Meck-Pomm) musste die Black Sheep als letztes ran.

Wiederum geriet Casekow frühzeitig mit 2:0 in Rückstand. Es folgten die wohl 10 besten Minuten der Casekower im gesamten Turnierverlauf. Nach einem Solo über die linke Seite bediente S. Koch den mit laufenden P.Pochert. Letzterer traf mit linker Direktabnahme zum 2:1. Es sollte noch besser kommen, denn nach einem schnellen Konter glich M. Zachowski zum 2:2 Unentschieden aus. Rostock wankte aber anstatt nach zu legen und nach zu setzten, verfielen die Casekower wiederum in alte Lethargie. Die Quittung für diese Einstellung erhielt man kurz vor dem Spielende, mit dem 3:2 Siegtreffer der Rostocker.

SD Croatia Berlin sicherte sich souverän den Turniersieg und gewann alle Spiele haushoch. Die Kroaten sicherten sich somit das Ticket für das DFB- Futsal Viertelfinale. Aus Casekower Sicht muss man ernüchternd betrachten, dass mit mehr Einsatz und Willen deutlich mehr möglich gewesen wäre. Alle Mannschaften waren an diesem Tage schlagbar, bis auf SD Croatia. Alles in Allem überwiegt die Enttäuschung. Ob Casekow es noch einmal schafft sich für eine Nordostdeutsche Futsal Meisterschaft zu qualifizierten bleibt ab zu warten. Vielleicht realisieren erst dann einige Spieler, die Wertigkeit eines solchen Turniers.

Black Sheep spielte mit: Ch. Pochert, M. Janke, D. Hinz, Th. Zootzky, P. Amlow, S. Koch, P. Pochert, D. Zimmermann, M. Zachowski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.